Was ist und wie funktioniert ein Bürgerbus?


Der Bürgerbus im Rahmen des ÖPNV


Der Bürgerbus verbessert den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Rehburg-Loccum, indem er den bestehenden Linienverkehr im Stadtgebiet ergänzt oder auch Zubringerfunktionen zu vorhandenen (Fern-)Linien übernimmt.

Rehburg-Loccum ist eine kleine Stadt im Kreis Nienburg und besteht aus 5 Ortsteilen; alle für BewohnerInnen wichtigen Einrichtungen liegen gestreut in diesen Ortsteilen. Die bislang existierenden Busverbindungen orientieren sich fast ausschließlich am Schülertransport und an überregionalen Verbindungen zu benachbarten Städten.
Hier schloß der Bürgerbus eine Lücke, was die Verbindung der Ortsteile (vor allem außerhalb der rush hour) betraf.
Er fährt von Montag bis Freitag (Ausnahmen: Feiertage, Heilig Abend u. Silvester) jeweils 3 Stunden vor- und nachmittags im Stundentakt durch alle 5 Ortsteile.


Der Bürgerbus ist Teil des ÖPNV und damit an die entsprechenden gesetzlichen Regelungen, z.B. das Personenbeförderungsgesetz oder niedersächsische Verordnungen, gebunden.
Das beinhaltet:

Der Bürgerbus fährt auf einer festen Linie; er fährt nicht im Gelegenheitsverkehr und nicht als Rufbereitschafts-Bus.

Der Bürgerbus braucht eine verbindliche Rechtsform, um als Partner gegenüber Institutionen (Behörden, Gesellschaften, Unternehmen) auftreten zu können. Hier hat sich bei den Bürgerbus-Projekten die Rechtsform des e.V. eingebürgert.

Für den Betrieb einer Bus-Linie im Rahmen des ÖPNV bedarf es grundsätzlich einer staatlichen Lizenz. Früher war der Bürgerbus vertraglich mit einem 'lizenzhaltenden' Bus-Unternehmen verbunden, nämlich mit der Regio-Bus Hannover GmbH.
Seit Mai 2002 ist jedoch - durch eine Übertragung der Rechte und Pflichten dieser Lizenz auf den Bürgerbusverein selbst per Dekret der Bezirksregierung Hannover - unser Verein ein selbstständiges Unternehmen im ÖPNV.

Zur weiteren fachlichen und logistischen Unterstützung kooperiert der Bürgerbus Rehburg-Loccum e.V. mit der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg (VLN).

Die Fahrpreise im Bürgerbus müssen den gültigen Tarifen des ÖPNV angeglichen werden.

Der Kauf eines Busses für den ÖPNV wird mit öffentlichen Geldern aus dem Busförderprogramm der Landesregierung Niedersachsens unterstützt. Im speziellen Fall des ersten Bürgerbusses für Rehburg-Loccum (1997) wurde der Buskauf mit 75 % bezuschußt. Die 25 % Eigenmittel brachte der Verein auf, größtenteils durch Vermietung von Werbeflächen am Bus.

Für den Kauf des zweiten Bürgerbusses (2005) erhielt der Verein Fördergelder vom Land Niedersachsen, vom Kreis Nienburg ('durchlaufende' Mittel gemäß niedersächsischem Nahverkehrsgesetz) und von der Stadt Rehburg-Loccum.

Eins, zwei, drei im Sauseschritt eilt die Zeit, wir eilen mit: Nun ist der dritte Bürgerbus für Rehburg-Loccum in Betrieb genommen worden, - im Juni 2012. Auch hier hat das Land Niedersachsen via Landesnahverkehrsgesellschaft einen 75-prozentigen Zuschuss gewährt; auch hier hat der Kreis Nienburg Regionalisierungsmittel zur Verfügung gestellt; Rest: Eigenanteil Verein. Es handelt sich bei dem 3. Bürgerbus um eine neue, (auch nach unseren Hinweisen aus der praktischen Nutzung) verbesserte Version des Kutsenits City I Niederflur.

Und im Jahre 2017 kommt es zur Anschaffung des vierten Bürgerbusses. Denn die Laufzeit von 5 Jahren und die Strecke von 250.000 km sind erfüllt. Der neue ist ein in mancherlei Hinsicht verbesserter City I Niederflur-Bus; - nach dem gleichen Finanzierungsmodell wie beim letzten. Ab Oktober 2017 rollt er durch die Stadt Rehburg-Loccum.

Unser Motto

Zum Seitenanfang