Der Bürgerbus wurde initialisiert und bleibt am Laufen durch den Eifer der ehrenamtlichen Aktiven, vor allem der FahrerInnen und Fahrer, die so manches Stündchen opfern als Bürgerbus-Chauffeur hinterm Steuer. Viele Fahrgäste, speziell alte Menschen, freuen sich über diesen Einsatz.
    Dankworte
    Zu diesem Thema: ... noch'n Gedicht - von einer älteren Dame aus dem vormaligen Evangel. Altenheim 'Haus Loccum', heute 'Abt-Uhlhorn-Haus'

    Die zweite Säule zur Aufrecherhaltung des laufenden Betriebes sind die Werbepartner, lokale Firmen, die durch Anmietung von Werbeflächen auf dem Bus den Betrieb finanziell absichern, - wozu Fahrgeldeinnahmen bei weitem nicht ausreichten.

    Eine spezielle Unterstützung erfährt das Bürgerbus-Projekt durch die Stadt Rehburg-Loccum. Diese hat neben kleineren logistischen Hilfen einen festen jährlichen Zuschuss eingesetzt als allgemeine Förderung und als Anerkennung des Schülertransportes durch den Bürgerbus! Und 2005 gewährte die Stadt Rehburg-Loccum einen großen Investivmittelzuschuss zum Kauf eines neuen Busses!

    Die erfolgreiche Vereinsarbeit ist nur möglich durch die Unterstützung
      --> aus dem Abt-Uhlhorn-Haus in Loccum, das uns bei technischen Problemen unseres Busses auf unkomplizierte Weise einen Ersatzbus stellt und das uns eine breite logistische Basis bietet für den Buseinsatz!
      --> durch die Freiwillige Feuerwehr Loccum, die uns ihre Räume im Feuerwehrhaus zu allen unseren Sitzungen zur Vefügung stellt (ja, und auch dort gekühlte Getränke bevorratet!)

    Weiterhin unterstützten uns:
    • Andere Bürgerbusvereine aus NRW - allen voran der aus Kalletal -, die uns in der Gründungsphase tatkräftig halfen und aus Niedersachsen
    • das Land Niedersachsen, das 1997, 2005 und 2012 einen hohen prozentualen Zuschuss zum Kauf eines Bürgerbusses gewährte
    • der Landkreis Nienburg, der neuerdings auch Zuschüsse gemäß Nahverkehrsgesetz bereitstellt
    • die Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg (VLN) hilft uns durch Lobbyistik & Logistik
    • der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Rehburg durch Bereitstellung eines Ersatzbusses und einer Schulung der BüBus-FahrerInnen in Erster Hilfe
    • die Firma Thorek - Hallo Thorsten - durch schnelle Erledigung bei den Werbeaufschriften, sowie durch die ebenso schnell funktionierende Vermietung - wenn es not tut - eines Ersatzbusses
    • ... und manch' andere, die wir hier vergessen haben ...

    Das Motto
    ... und noch'n Gedicht:

    Ein Mensch im Ruhestand stellt fest,
    dass er von nun an für den Rest
    des Lebens - was ihn ziemlich quält -
    wie's heißt, zum alten Eisen zählt;
    und altes Eisen nennt man Schrott.

    Nun fühlt sich dieser Mensch, weiß Gott,
    noch längst nicht nutzlos, unbrauchbar,
    drum macht er sich und anderen klar,
    dass - darauf kommt's ja schließlich an -,
    man Schrott ja auch recyclen kann.

    Der Mensch - das sei noch kurz notiert -
    der ist jetzt ehrenamtlich engagiert.


    [Zurück]